Verwurzelt im Gewohnten / Die angestammte Wohnung mag kaum ein Senior verlassen

Verwurzelt im Gewohnten / Die angestammte Wohnung mag kaum ein Senior verlassen

Baierbrunn (ots) – Das Haus ist zu groß, der Garten zu pflegeintensiv, die altersgerechte Wohnungsanpassung teuer, die Kinder sind weggezogen. Aber umziehen? Mehr als 90 Prozent der Senioren sagen nein, fast um jeden Preis. Theoretisch könne sich zwar ein Viertel der Generation ab 65 einen Umzug vorstellen und 14 Prozent finden nötige Umbauten bedenkenswert – tatsächlich aber schieben sie Veränderungen immer wieder vor sich her. „Das Gefühl der Vertrautheit und Verbundenheit schlägt jedes Argument, das auf Veränderung setzt“, sagt Professor Frank Oswald, Alternsforscher an der Universität Frankfurt am Main, im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. „Die Menschen kommen leider nicht präventiv, um sich zu den Möglichkeiten einer Wohnraumanpassung beraten zu lassen, sondern erst, wenn schon größere Einschränkungen da sind“, bestätigt Heike Nordmann, Geschäftsführerin des Kuratoriums Deutsche Altenhilfe in Köln.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 9/2014 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.senioren-ratgeber.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Senioren Ratgeber, übermittelt durch news aktuell

Dieser Artikel wurde zu Verfügung gestellt von Presseportal.de (news aktuell GmbH)

31. August 2014 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden