Tür richtig einbauen | Zimmertür Anleitung | Rat & Tat

Tür richtig einbauen | Zimmertür Anleitung | Rat & Tat



Diese Anleitung zeigt euch, wie ihr erfolgreich eine Tür einbauen könnt. Der Einbau von Innentüren, Zimmertüren und Haustüren leicht gemacht mit OBI!

Mehr zum Thema: http://www.obi.de/de/rat-und-tat/bauen/fenster-und-tueren/innentueren-einbauen-video/index.html?wt_mc=yt.rat_und_tat.Building.2015.Innentueren_einbauen
OBI auf Facebook: http://www.facebook.com/obi

Beginnt mit dem genauen Ausmessen der Maueröffnung. Auch die Mauerdicke und den Bodenaufbau solltet ihr berücksichtigen.
Grundsätzlich öffnet eine Tür in den Raum, in den gegangen wird. Außerdem sollte sie zur nächstliegenden Zimmerecke schwingen. Überlegt, ob die neue Tür einen Links- oder Rechtsanschlag haben soll. Macht euch zur Verdeutlichung eine Skizze und sprecht bei Fragen mit eurem OBI-Fachmann.

Daheim nehmt das Türblatt und die Einzelteile der Zarge aus der Verpackung und kontrolliert, ob alles da ist. Die Einzelteile legt ihr auf den Boden.

Für die nun folgenden Arbeiten braucht ihr diese Werkzeuge: Bandmaß, Schraubendreher, Wasserwaage, Hammer, Keile, Türfutterspreizer, Zargenschaum, Cuttermesser, Kartuschenpresse mit Silikon, Innensechskantschlüssel, Bohrmaschine und Holzbohrer, Holzleim und dünne Holzplättchen. Die sollten zwischen zwei und zehn Millimetern dick sein.

Die Zarge besteht aus Kopfstück, Band- und Schlossseite. Verschraubt zunächst an der Bandseite der Zarge, die so genannten Bandunterteile. Montiert die Zarge gemäß der beiliegenden Bauanleitung. Stellt dann die Zarge in der Maueröffnung auf dünne Holzplättchen und verkeilt sie vorsichtig – vorläufig nur oben, in der Nähe der Ecken.
Prüft mit einer Wasserwaage in alle Richtungen, ob die Zarge lotrecht beziehungsweise waagrecht ist. Durch leichte Veränderungen der Keile erreicht ihr, dass sie perfekt sitzt.
Nun setzt ihr von oben nach unten weitere Keile ein – vor allem in Höhe der Bänder und des Schließblechs.
Überprüft danach mit dem Bandmaß an mehreren Stellen die lichte Weite, also den Abstand zwischen beiden Zargenteilen. Sie sollte überall gleich sein, damit sich die Tür einwandfrei bedienen lässt.
Als nächstes verteilt ihr Spreizhölzer oder Türfutterspreizer gleichmäßig in der Zarge. Wenigstens drei, nicht mehr als fünf Stück.

Jetzt könnt ihr testweise das Türblatt einhängen, um die Funktion – auch die des Schlosses – zu prüfen.

Deckt den Boden mit Malervlies ab.
Das Ausschäumen des Zwischenraums zwischen Laibung und Zarge geschieht mit einem speziellen, spreizdruckfreien Zargenschaum. Ist der Schaum ausgehärtet, schneidet ihr überschüssiges Material mit einem Cuttermesser ab.
Entnehmt jetzt auch die Holzkeile und die Plättchen am Boden. Mit Silikon aus einer Kartusche verschließt ihr diese Fuge.
Nun setzt ihr die Zierbekleidung nach Herstellerangaben zusammen und bringt in der Nut etwas Holzleim auf.
Dann entfernt ihr die Türfutterspreizer und steckt die Bekleidung so auf die Zarge, dass sie gleichmäßig anliegt.
Setzt das Türblatt wieder ein. Schwingt die Tür nicht richtig, könnt ihr mit den Inbusschlüsseln an den Bändern letzte Korrekturen vornehmen.

Mittels Schablone setzt ihr nun die Bohrpunkte für die Beschläge. Bohrt von beiden Seiten, damit das Furnier des Türblatts nicht abplatzt. Als nächstes schraubt ihr die Federplatten fest, zuletzt kommen Schloss- und Griffrosetten samt Griff an die Tür.
Und schon kann ihr euch über eine neue Tür freuen.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Eure gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achtet bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragt, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führt diese Arbeiten nicht aus, wenn ihr mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

28. Oktober 2014 / 3 Kommentare / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden