Tele Columbus verlängert Versorgungsverträge mit Immobiliengesellschaften für 170.000 Haushalte

Tele Columbus verlängert Versorgungsverträge mit Immobiliengesellschaften für 170.000 Haushalte

  • Breitband-Anschluss als Basis für Fernsehen, Internet und Telefon
  • Kontinuierlicher Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur
  • Telemetrie unterstützt effiziente Verwaltung der Mietwohnungen

Die Tele Columbus Gruppe, der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber, hat im September volumenstarke Vertragsabschlüsse mit einigen der bedeutendsten Wohnungsunternehmen Deutschlands erreicht. Durch die Vereinbarungen wurde allein im vergangenen Monat die Multimedia-Versorgung für rund 170.000 Wohneinheiten mit Fernsehen, Breitband-Internet, Telefon sowie weiteren Zusatzdiensten langfristig verlängert.

Im Rahmen der neuen Vereinbarungen wird eine Reihe von derzeit noch nicht Internetfähigen Beständen erstmals für Breitband-Internet- und Telefondienste über den Kabelanschluss aufgerüstet und der Glasfaseranteil bis hin zu den Wohngebäuden weiter erhöht. Neben der Anbindung der Wohneinheiten werden die Immobilien vermehrt auch mit neuen Mehrwertdiensten ausgestattet: Durch funkbasierte Internet-Einwahlpunkte entsteht ein Quartiers-WLAN-Angebot, das den Bewohnern drahtlosen Netzzugriff im gesamten Wohngebiet ermöglicht und die wohnungswirtschaftlichen Partner bei der Digitalisierung ihrer Arbeitsabläufe unterstützt. Außerdem werden Telemetrie-Anschlüsse für künftige immobilienwirtschaftliche Anwendungen eingerichtet, zum Beispiel für eine verlässliche Erfassung von Störungs- und Anlagenmeldungen oder Verbrauchsdaten.

Durch die langfristige Investitionssicherheit auf Grundlage der neuen Verträge kann die Multimedia-Ausstattung für die rund 170.000 Wohneinheiten, die allein im September 2016 durch die Tele Columbus Gruppe neu abgeschlossen oder verlängert wurden, zukunftssicher weiter ausgebaut werden. Eine zeitgemäße Kommunikationsinfrastruktur ist ein wesentlicher Faktor für Wohnwert und Ertragskraft der Immobilien. Die Tele Columbus Gruppe bietet in ihren Netzen schon heute Internet-Geschwindigkeiten von bis zu 400 Megabit pro Sekunde. Durch die dabei eingesetzte hybride Glasfaserinfrastruktur, die verstärkt auf einem Fiber-To-The-Building-Ausbau (FTTB) aufsetzt, macht der Kabelanbieter bei Bedarf künftig sogar Geschwindigkeiten bis in den Gigabit-Bereich möglich.

Jean-Pascal Roux, Chief Sales Officer Housing Industry der Tele Columbus Gruppe bekräftigt anlässlich der Vertragsabschlüsse die Ausrichtung der Tele Columbus Gruppe an den Anforderungen der Wohnungswirtschaft und ihrer Mieter: „Der Technologievorsprung der Glasfaser-Breitbandkabel-Kombination bedeutet nachhaltigen Wertzuwachs für die Wohnimmobilien. Wir sehen es als unseren Auftrag, diesen Leistungsvorteil als nun bundesweit tätiger Anbieter weiter auszubauen – und gleichzeitig die regionale Ausrichtung und die gelebte Nähe zu unseren Kunden zu bewahren.“


Die Tele Columbus Gruppe zählt zu den größten Kabelnetzbetreibern in Deutschland. Das Unternehmen ist aus der Zusammenführung einzelner regionaler Kabelnetzbetreiber heraus entstanden und hat so eine Firmengeschichte, die bis in das Jahr 1972 zurückreicht. Rund 3,6 Millionen angeschlossene Haushalte werden über die Gesellschaften Tele Columbus, primacom, pepcom, Deutsche Telekabel, Martens und KMS mit dem TV-Signal und immer mehr Kunden mit digitalen Programmpaketen, Internet-Zugang und Telefonanschluss über das leistungsstarke Breitbandkabel versorgt. Als nationaler Anbieter mit regionalem Fokus und als Partner der Wohnungswirtschaft ist die Gruppe im gesamten Kerngebiet Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie auch in zahlreichen westdeutschen Schwerpunktregionen präsent. Das Unternehmen baut seine Netze bedarfsgerecht in einer hybriden Glasfaserstruktur aus und setzt dabei auf den modernsten Internet-Übertragungsstandard DOCSIS 3.0, der superschnelle Internetverbindungen mit bis zu mehreren hundert Megabit pro Sekunde ermöglicht. Vom analogen, digitalen und hochauflösenden Fernsehen über Hochgeschwindigkeits-Internet und Telefonie bis hin zu Telemetrieleistungen, Mieterportalen und interaktiven Diensten lassen sich alle innovativen Medienanwendungen über das Breitbandkabel darstellen. Dabei beschränkt sich Tele Columbus nicht auf die einfache Weiterleitung von Signalen, sondern arbeitet über eine eigene Produktplattform aktiv an der Ausweitung des Programmangebots und der Entwicklung von Zusatzdiensten. Als Carrier bietet Tele Columbus über die Gesellschaft HL Komm darüber hinaus leistungsstarke Verbindungen und Vernetzungen für Geschäftskunden. Das Unternehmen ist seit Januar 2015 am regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und seit Juni 2015 im S-DAX gelistet.

Source link

28. Oktober 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden