Sondermerkmale

Sondermerkmale

Das Vorhandensein von Sondermerkmalen kann bei einer Mietwohnung die Miethöhe maßgeblich beeinflussen.

Bei Sondermerkmalen einer Mietwohnung handelt es sich um Ausstattungsmerkmale, die man nicht in einer typischen Wohnung erwarten muss. Sondermerkmale können den Wohnwert und damit die Miethöhe einer Immobilie stark beeinflussen – und zwar sowohl im Positiven als auch im Negativen. Wohnwerterhöhende Sondermerkmale sind zum Beispiel eine moderne Einbauküche oder ein zweites WC in der Wohnung. Ein Wohnwert minderndes Sondermerkmal kann zum Beispiel eine Küche ohne Fenster sein.

Sondermerkmale bestimmen Miethöhe

In Mietspiegeln können Sondermerkmale die Einstufung der Wohnung beeinflussen. Beim Vorhandensein von wohnwerterhöhenden Ausstattungsdetails oder Sondermerkmalen ist eine Wohnung dann üblicherweise als „gut“ einzustufen, eine Durchschnittswohnung wird als „mittel“ eingestuft, liegen weniger gute oder eher negative Merkmale vor, lautet die Einstufung „einfach“. Innerhalb der jeweiligen Kategorien gibt es eine Mietpreisspanne, aus der man die Bandbreite der ortsüblichen Miete ablesen kann. In manchen Städten wie beispielsweise Berlin gibt es auch Mietspiegel, die sehr detailliert einzelne Ausstattungsdetails und Sondermerkmale auflisten und jeweils die Geldsumme nennen, um wie viel höher oder niedriger die Miete bei Vorliegen des jeweiligen Merkmals sein soll.

13. Mai 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden