Sicherungsanordnung

Sicherungsanordnung

Während eines laufenden Verfahrens kann der Vermieter eine Sicherungsanordnung erwirken, die seine Ansprüche absichern soll.

Um die Ansprüche des Vermieters zu sichern, kann ein Gericht anordnen, dass der Mieter während eines laufenden Gerichtsverfahrens die monatliche Miete in Form einer Bürgschaft oder durch Hinterlegung des Geldes leisten muss. Dadurch soll verhindert werden, dass der Vermieter nach Abschluss des Gerichtsverfahrens seine Ansprüche nicht mehr eintreiben kann, weil sein Mieter nicht zahlungsfähig ist. Kommt der Mieter dieser Sicherungsanordnung nicht nach, kann der Vermieter im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes schneller ein Räumungsurteil erwirken.

13. Mai 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden