Richtig Fenster einbauen | Anleitung Montage | Rat & Tat

Richtig Fenster einbauen | Anleitung Montage | Rat & Tat



Richtig Fenster einbauen leicht gemacht mit OBI! Diese Anleitung erklärt euch, was ihr beim Fenstereinbau beachten müsst, damit euer Projekt ein Erfolg wird.

Mehr zum Thema: http://www.obi.de/de/rat-und-tat/bauen/fenster-und-tueren/fenster-einbauen-video/index.html?wt_mc=yt.rat_und_tat.Building.2014.Fenster_einbauen
OBI auf Facebook: http://www.facebook.com/obi

Es gibt eine ganze Reihe von Werkzeugen, die ihr zur Hand haben solltet: Hammer und Meißel, einen Winkelschleifer, Wasserwaage, eine Bohrmaschine plus passende Bohrer, ein Bandmaß, ein scharfes Cuttermesser, einen elektrischen Fuchsschwanz, Akkuschrauber oder Schraubendreher, verschiedene Holzkeile, Distanz und Trageklötze, eine Bauschaumpistole inklusive passendem Montageschaum.

Bei Fenstern wird das so genannte Blendrahmenmaß angegeben: Das ist das Außenmaß des Fensterrahmens. Die Öffnung in der Wand sollte etwa vier Zentimeter größer als dieses Fenstermaß sein. Mit DIN links und DIN rechts werden die beiden Öffnungsrichtungen bezeichnet.
So hat beispielsweise ein DIN-links-Fenster die Bänder, also die Scharniere auf der linken Seite.

Zunächst steht der Ausbau der alten Rahmen an. Also: Fensterflügel aushängen – je nach Alter des Hauses wird es nötig sein die Fensterbank austauschen und, falls es welche gibt, die alten Rahmendübel. Statt diesen sind früher so genannte La-schen, auch als Schlaudern oder Hessenkrallen bekannt, eingesetzt worden, an denen der Fensterrahmen befestigt wurde. Die könnt ihr entweder mit Hammer und Meißel herausschlagen oder mit einem Winkelschleifer abtrennen.
Mit einem Fuchsschwanz – am besten der elektrischen Variante – sägt ihr die Rahmen an mehreren Stellen an. Die Einzelteile schlagt ihr dann vorsichtig aus der Laibung.

Denkt auf jeden Fall daran, dass ihr beim Einsetzen des neuen Rahmens die Höhe der Fensterbank mit einplant. Sind Schäden entstanden, bessert ihr diese mit schnell bindendem Reparaturmörtel aus.

An der Außenseite des Rahmens zieht ihr das mitgelieferte Dekompressionsdichtband auf.
Setzt, wenn möglich, vorerst nur den Rahmen des Fensters auf Tragklötze in die Maueröffnung.
Mit einer Wasserwaage kontrolliert ihr einen korrekten Sitz des Rahmens im Mauerwerk.
Wichtig: Auch von der Seite muss der Rahmen lotrecht stehen, sonst fällt euch später der Fensterflügel entweder auf oder zu.

Mit Holzkeilen verkeilt ihr den Rahmen fest, aber ohne Spannung im Mauerwerk. Achtet darauf, dass der Rahmen möglichst mittig in der Wandöffnung steht.

In der Regel sind die neuen Fensterrahmen schon mit Befestigungslöchern versehen. Ist dem nicht so, setzt ihr selbst diese Löcher durch den seitlichen Fensterfalz ins Mauerwerk. Sie sollten in etwa zehn bis 15 Zentimeter von den inneren Rahmenecken, aber nicht weiter als siebzig Zentimeter voneinander entfernt sein. Reicht das bei eurem Fenstermaß nicht aus, bohrt ihr mittig ein weiteres Loch. Nun könnt ihr die Rahmendübel setzen und damit das Fenster befestigen.

Ist der Rahmen gut verschraubt, hängt ihr den Fensterflügel ein und überprüft die Funktion. Lässt sich das Fenster problemlos bedienen, könnt ihr die Fuge zwischen Mauerwerk und Rahmen ausschäumen. Dafür verwendet ihr Montageschaum. Nach dem Aushärten schneidet ihr die überschüssige Masse mit einem scharfen Messer schräg nach innen ab.
Erst jetzt entfernt ihr die Sicherungskeile und schäumt die verbliebenen Hohlräume aus.
Über dem ausgehärteten Montageschaum bringt ihr eine Acrylfuge oder eine spezielle Abdeckleiste an.

Nun könnt ihr die Schutzfolie vom Glas abziehen und euch über den neuen Durchblick freuen.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Eure gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achtet bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragt, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führt diese Arbeiten nicht aus, wenn ihr mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

23. Oktober 2014 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden