Kinderlärm

Kinderlärm

Kinderlärm ist keine Lärmbelästigung. Nachbarn müssen diesen in der Regel hinnehmen.

Lärmbelästigung durch Kinder ist oft Streitpunkt in Mietshäusern. Grundsätzlich gilt zunächst, dass jeder Mensch ein Recht auf Ruhe hat, jedoch keinen Anspruch darauf, andere Menschen durch Lärm zu belästigen. Das bedeutet aber nicht, dass Eltern verpflichtet wären, ihren Nachwuchs buchstäblich ruhig zu stellen. Die Rechtsprechung geht davon aus, dass normale Lebensäußerungen von Kindern grundsätzlich hingenommen werden müssen. Und zu diesen normalen Lebensäußerungen gehören auch Geräusche, die durch Herumtoben und Spielen verursacht werden. Die Toleranzgrenze bei Kinderlärm ist also höher. Das übliche, dem Alter des Kindes entsprechende Maß an Lärm müssen andere Mieter akzeptieren. Auch Geräusche von Spielkameraden gehören dazu.

Umgekehrt ist dies jedoch keine Einladung an Eltern, ihre Kinder zur Rücksichtslosigkeit zu erziehen. Insbesondere in den Ruhezeiten zwischen 13 und 15 sowie 22 bis sieben Uhr gilt es, ein größtmögliches Maß an Rücksicht walten zu lassen. Auch Kinderlärm kann durchaus unzumutbar für die Mitbewohner sein. Vereinzelt urteilten Gerichte in der Vergangenheit, dass übermäßiger Kinderlärm tatsächlich ein Grund für Mietminderung sein kann (zum Beispiel das Amtsgericht Neuss 1988, Az.: 36 C 232/88). Neuere Urteile sehen in Kinderlärm jedoch üblicherweise keine Rechtfertigung für solche Ansprüche.

Das Amtsgericht München etwa ließ einen Mieter abblitzen, dem angeblich zugesichert wurde, das Haus werde von Kindern freigehalten (Az.: 412 C 23697/99). Als dann doch in eine Nachbarwohnung eine Familie mit Kind einzog und der kinderlärmempfindliche Mieter die Miete minderte, landete der Fall vor Gericht: Über die kinderfeindlichen Einstellung des Mieters fanden die Richter jedoch deutliche Worte. Es ist völlig unerheblich, ob ihm eine kinderfreie Wohnanlage zugesichert wurde oder nicht. Die Ansicht, Kinder stellen einen Mangel dar, ist menschenunwürdig, befanden die Richter.

13. Mai 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden