Hochbeet anlegen – Rat & Tat

Hochbeet anlegen – Rat & Tat



In diesem Video zeigen wir euch, warum ihr euch ein Hochbeet bauen solltet.
Mehr zum Thema: http://www.obi.de/de/rat-und-tat/garten-und-freizeit/gemuese-obst-und-kraeuter/gartenkraeuter/hochbeet-anlegen-video/index.html?wt_mc=yt.rat_und_tat.Garden.2005.Hochbeet_anlegen
OBI auf Facebook: http://www.facebook.com/obi

Ein Hochbeet hat viele Vorteile: Die bessere Erwärmung des Beetes ermöglicht eine wesentlich frühere Anzucht- und längere Erntezeit. Ihr arbeitet praktisch in Tischhöhe – das schont euren Rücken. Auf den Einsatz von Düngemitteln könnt ihr überwiegend verzichten: Durch die Verrottung der organischen Bestandteile entsteht wertvoller, nährstoffreicher Humus.

Ein Hochbeet legt man idealerweise im Herbst an. Aber auch im frühen Frühjahr geht das. Denn dann fallen viele Gartenabfälle wie Heckenschnitt, Laub und Kompost an. Folgende Werkzeuge braucht ihr: Schubkarre, Spaten, Schaufel, Grabegabel, Arbeitshandschuhe. Außerdem Kaninchengitter, Noppen- oder Teichfolie, Pflanzerde, falls vorhanden ausgestochene Rasenstücke und natürlich die Bauteile für euer Hochbeet, also Steine und Mörtel oder Holzdielen.

Entscheidet zunächst über das Baumaterial des Hochbeets. Stein? Ist haltbar, speichert die Wärme, ist aber aufwändig in der Erstellung. Holz? Leicht aufzubauen, hübsch anzusehen, braucht aber über die Jahre etwas Pflege. Metall? Hält lange, hat aber eher schlechte Isolierungseigenschaften. Habt ihr euch für euer Wunschmaterial entschieden, baut ihr den Hochbeetrahmen am Besten in Nord-Süd-Richtung auf. So bekommen eure Pflanzen später das meiste Licht.

Eine Lage Kaninchengitter gegen Wühlmäuse kommt auf den Boden. Eine Schicht Noppenfolie an den Innenwänden verhindert Feuchtigkeitsschäden am Rahmen. Markiert darauf vorab die Höhe der jeweiligen Einfüll-Schichten. Auf dem Gitter verteilt ihr Häckselgut gemischt mit Grünabfällen. Darüber kommen – falls vorhanden – ausgestochene Rasenstücke, mit den Wurzeln nach oben ausgelegt und fest angedrückt. Die dritte Schicht besteht aus feuchtem, leicht verrottetem Laub und lockeren Gartenabfällen. Dann kommt halbreife Komposterde drauf. Alternative: Pferdemist fördert das Wachstum der Pflanzen und kann den Kompost ersetzen. Zuoberst verteilt ihr mit Feinkompost gemischte Gartenerde.

Wenn organische Bestandteile verrotten, entstehen wertvoller, nährstoffreicher Humus und Wärme. Diese befördern das Pflanzenwachstum und verlängern die Erntezeit. Da Hochbeete in den ersten zwei Jahren besonders viele Nährstoffe bieten, solltet ihr so genannte Starkzehrer anpflanzen.

Nach etwa fünf Jahren solltet ihr den Inhalt eures Hochbeetes erneuern.
Ganz gleich, ob euer Hochbeet mit Gemüse, Kräutern oder Blumen bepflanzt – es ist in jedem Fall eine Bereicherung für euren Garten.

Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauchdes Artikels jede Haftung aus. Eure gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achtet bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragt, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führt diese Arbeiten nicht aus, wenn ihr mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut seid. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

6. Mai 2014 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden