Heizdauer

Heizdauer

Mieter haben ein Recht darauf, dass ihre Wohnung angemessen lang und warm geheizt werden kann. Andernfalls können sie die Miete mindern.

Mieter haben Anspruch darauf, dass eine Wohnung beheizbar ist und im Winter auch ausreichend beheizt werden kann. Erreicht die Heizung keine angemessen hohe Temperatur, so kann der Mieter die Miete mindern. Als angemessen werden tagsüber Temperaturen von etwa 20 bis 22 Grad Celsius angesehen. Die Heizdauer, innerhalb derer diese Temperatur gewährleistet werden muss, beträgt aber keine 24 Stunden am Tag: In der Nacht kann diese Temperatur abgesenkt werden. Moderne Zentralheizungen verfügen über eine Zeitsteuerung. 18 Grad werden von Gerichten in der Regel als Minimum angesehen. Fällt eine Heizung bei klirrender Kälte über längere Zeit komplett aus und die Wohnung wird dadurch praktisch unbewohnbar, so ist eine Mietminderung von bis zu 100 Prozent möglich.

Wann die winterliche Heizperiode anfängt, ist gesetzlich nicht geregelt. In vielen Formularmietverträgen ist als Heizdauer die Zeit zwischen 1. Oktober bis 30. April des Folgejahres angegeben. Dann muss der Vermieter die Zentralheizung einschalten. Allerdings: Wird es außerhalb dieser Periode bitter kalt, so muss die Wohnung auch dann beheizbar sein. So urteilte etwa das Amtsgericht Berlin-Schöneberg: Lassen sich in einem kalten Sommer keine Zimmertemperaturen ab mindestens 18 Grad Celsius erreichen, so muss der Vermieter die Zentralheizung wieder anschalten. Ansonsten droht ihm eine Mietminderung (Az.: 5 C 375/97).

13. Mai 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden