Fehler der Mietsache

Fehler der Mietsache

Wenn Wohnungsmängel wie Schimmelpilzbefall oder eine defekte Heizung auftreten, muss der Mieter diese Fehler der Mietsache seinem Vermieter umgehend mitteilen.

Der Vermieter ist verpflichtet, Fehler der Mietsache, also Mängel, rasch zu beseitigen, um dem Mieter die vertragsgemäße Nutzung der Wohnung zu ermöglichen. Versäumt der Vermieter dies, so hat der Mieter das Recht, die Miete zu mindern. Geregelt ist dies in § 536 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB).

Unerhebliche (kleinere) Mängel berechtigen nicht zur Mietminderung. Umgekehrt gilt: Hat die Wohnung einen sehr schweren Mangel oder ist sogar unbewohnbar, kann der Mieter die Miete je nach Einzelfall sogar um bis zu 100 Prozent kürzen. Das kann etwa dann der Fall sein, wenn die Heizung in den kalten Wintermonaten komplett ausfällt. Keinen Minderungsanspruch hat ein Mieter, wenn er Mängel selbst verursacht hat.

Hatte die Wohnung bereits beim Einzug des Mieters einen ihm bekannten Mangel und akzeptiert er dies, so kann er später nicht einfach die Miete kürzen. Ein Fehler der Mietsache liegt vielmehr dann vor, wenn sich der Zustand der Wohnung verschlechtert und dies eine Beeinträchtigung der Nutzung verursacht.

13. Mai 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden