Briten in Berlin: Nach dem Referendum Großbritanniens zieht es viele Briten nach Berlin

Briten in Berlin: Nach dem Referendum Großbritanniens zieht es viele Briten nach Berlin


Mit der englischen Initiative „Adopt a Remainian“ bietet das internationale Immobilienunternehmen Black Label Immobilien (bli) seit Juli 2016 in Form einer Stellenausschreibung zwei Briten die Möglichkeit, sechs Monate lang Teil eines Europäischen Projekts in ihrer Berliner Niederlassung zu werden. Hintergrund für dieses ungewöhnliche Job-Angebot ist der sich anbahnende EU-Austritt Großbritanniens.

Die 22jährige Uniabsolventin Amy Brandhorst hat als Erste den Schritt in das Office von Black Label Immobilien nach Berlin gewagt. In ihrem Blog berichtet die junge Britin nun schon seit Wochen über ihre Eindrücke in der Hauptstadt. Mit ihrem spannenden Blog www.blacklabel-properties.com/news/press, Videobeiträgen auf Instagram @blacklabelproperties und regelmäßigen Postings auf facebook.com/BlackLabelBerlin/# bringt sie auf charmante Art interessierten Briten den Lifestyle in der europäischen Weltstadt-Metropole näher. Näheres zur Stellenausschreibung und der Projektidee findet sich unter: http://www.blacklabelimmobilien.com/das-team-blacklabel-immobilien/wir-suchen-mitarbeiter/.

Briten suchen nach dem Referendum einen neuen Lebensmittelpunkt

Nach ihrem einjährigen Auslandsstudium von 2014-15 in Berlin kehrte Amy Brandhorst wieder nach Großbritannien zurück, um ihr Literatur-Studium zu beenden. Nach dem für sie und vieler ihrer Freunde enttäuschenden Ausgang des Referendums 2016, wurde ihr praktisch die Entscheidung abgenommen wieder nach Berlin zurückzukehren oder in Großbritannien zu bleiben. Die Stellenausschreibung von Black Label Immobilien empfindet die frische Uni-Absolventin als Sprungbrett in ein weltoffeneres Europa. Die Atmosphäre scheint ihr in der kurzen Zeit ihrer Abwesenheit schon verändert: „In Berlin zu leben ist professioneller geworden, die Startup-Szene hat sich beispielsweise noch mehr etabliert. Das liegt meiner Meinung daran, dass Berlin eine Freelancer-freundliche Stadt ist. Mir ist auch aufgefallen, dass es hier mittlerweile so viele verschiedene Nationen gibt, darunter zahlreiche englisch-sprechende Leute aus Schottland, Irland, England, USA und Australien. Es überrascht mich dabei immer wieder, wie einfach es für einen Ausländer ist hier zu leben. Ich kann im Vergleich zu London hier ein gutes Leben führen, obwohl ich in meinem Alter noch nicht so viel Geld verdiene – ich habe ein großes WG-Zimmer und kann es mir leisten in Cafés und Restaurants Essen zu gehen“, schwärmt Amy Brandhorst über ihren ersten Job in Berlin. Ihr Umzug nach Berlin fand auch kürzlich in der Sunday Times vom 11. September 2016 Erwähnung. In dem Artikel geht es darum, dass offen-denkende Briten ihren Lebensmittelpunkt nach Berlin verlegen: http://www.thetimes.co.uk/edition/home/why-berlin-is-luring-londoners-38sn8tdgz.

Berlin ist bei den Briten sehr beliebt

Dabei geht es nicht nur um die viel geringeren Lebenshaltungskosten, die Berlin attraktiv machen. Auch ganz praktische Dinge wie das tägliche Pendeln zur Arbeitsstätte werden bei der Entscheidung ins Ausland zu gehen, berücksichtigt. So ist es in London zum Beispiel normal, anderthalb Stunden zur Arbeit zu fahren, deshalb versuchen viele Städter möglichst in der Nähe von Bahnhöfen mit guten Verkehrsanbindungen zu wohnen. In Berlin gibt es laut Amy längst nicht so viele Pendler. In London sind die U-Bahnen zu jeder Tageszeit brechend voll – wenn Amy hingegen morgens mit der U1 und U2 ins Office von Black Label Immobilien fährt, sind die Züge vergleichsweise leicht gefüllt. „Das ist schon mal ein angenehmerer Start in den Tag“, schmunzelt die 22jährige Britin.

Bevor Amy ihre Streifzüge durch die verschiedenen Bezirke Berlins startet, informiert sie sich vorab über die Besonderheiten des jeweiligen Kiezes, damit sich ihr die architektonischen und geschichtlichen Feinheiten nicht entgehen. „Englische Leute mögen es, wenn eine Landsmännin in Berlin lebt und darüber schreibt. In Berlin gibt es so viel Gegensätzliches zu entdecken. Dabei verschmelzen oft geschichtsträchtige Bauten mit der Moderne. Ich interessiere mich besonders für den ostdeutschen Brutalismus – hinter jeder Fassade, Ladenzeile und Bauweise versuche ich mich hinein zu versetzen wie die Menschen früher gelebt und gefühlt haben. Aber auch die moderne Architektur, die überall in der Stadt zu finden ist, spricht mich sehr an“, beschreibt die Londonerin ihre Wahrnehmung über Berlin. Das ausführliches Interview mit Amy Brandhorst lässt sich nachlesen unter: http://www.blacklabelimmobilien.com/blog/2016/09/20/briten-in-berlin/.


Black Label Immobilien (bli) ist der deutsche Name der internationalen Marke Black Label Properties. Im Jahr 2008 wurde bereits die Vorgängergesellschaft in London gegründet (Simplyzigzag Ltd.). Der Markteintritt in Berlin erfolgte im Jahr 2011. Der internationale Immobilienmakler hat sich seitdem einen Namen als professioneller Immobilienmakler in Berlin gemacht.

Das hochqualifizierte Team von Black Label Immobilien verkauft Wohnungen, Häuser oder Villen in Topbezirken wie Prenzlauer Berg, Charlottenburg, Wilmersdorf und Berlin-Mitte. Kunden schätzen bei bli vor allem die schnelle und zuverlässige Vermittlung. Besonderer Wert wird auf die Erzielung des transparenten Verkaufspreises für Immobilien gelegt, sowie ein speziell auf Eigentumswohnungen, Häuser oder Stadtvillen angepasstes Verkaufsmarketing, um den tatsächlichen Marktwert am Immobilienmarkt erreichen zu können.

Der innovative Immobilienmakler punktet besonders mit seinen Serviceleistungen. Ist eine Baufinanzierung gewünscht, bieten qualifizierte Mitarbeiter kostenlos eine exklusive individuelle Beratung mit Bestpreisgarantie an. Das moderne Immobilien-Unternehmen vermittelt Objekte aber nicht nur in Deutschland, sondern auch international über Black Label Properties an Kunden aus der ganzen Welt. Weiteres zum gesamten Full Service Paket unter: www.bli.berlin

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

Source link

21. September 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden