Besichtigungen

Besichtigungen

Ein Vermieter darf in der Wohnung des Mieters nicht nach Belieben ein- und ausgehen. Nur etwa alle ein bis zwei Jahre kann er nach Ankündigung eine Besichtigung der Wohnung einfordern.

Ein Vermieter hat nicht das Recht, in der Wohnung des Mieters nach Belieben ein- und auszugehen. Nur etwa alle ein bis zwei Jahre kann er nach Ankündigung eine Besichtigung der Wohnung einfordern, um eventuelle Schäden festzustellen. Dies kann im Mietvertrag so vereinbart werden.

Ist dort nichts vereinbart, bedarf es eines wichtigen Grundes, entschied das Amtsgericht Ibbenbüren (Az.: 13 C 77/97): Bei Verdacht auf einen vertragswidrigen Gebrauch der Wohnung oder bei Notfällen – wenn etwa ein Wasserrohrbruch bei Abwesenheit des Mieters droht, einen größeren Schaden anzurichten – darf der Vermieter die Wohnung betreten.

Besichtigungen sind aber mietrechtlich noch in einem anderen Zusammenhang relevant. Vor Abschluss des Mietvertrags wird üblicherweise die Wohnung besichtigt. Hat die Wohnung Mängel, die der Mieter erkennen kann, so hat er später nicht das Recht, die Miete wegen dieser Mängel zu mindern. Grund: Der Zustand bei der Besichtigung und beim Vetragsabschluss ist gemäß § 535 BGB der für einen vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand. Treten dagegen während des Mietverhältnisses Mängel auf, so kann der Mieter deren Beseitigung fordern und gegebenenfalls die Miete mindern.

13. Mai 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden